Götter, Molche, Drachenzähmer

Götter, Molche, Drachenzähmer: Vier phantastische Geschichten (German Edition) - K. Sperl;J. Socher;M. Claußnitzer;S. Heller

Götter, Molche, Drachenzähmer ist eine Kurzgeschichtenanthologie vier verschiedener Jung-Autorinnen. In diesem Fall will ich nicht verschweigen, dass ich als Illustratorin/Designerin für die Gestaltung dieses Buchs zuständig war und die Autorinnen persönlich kenne. Auch wenn man mir hier Eigennutz unterstellen mag, möchte ich dieses Buch nicht unerwähnt lassen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern die in Eigeninitiative ohne etablierten Verlag im Rücken entstehen, stecken hier nämlich tatsächlich Kostbarkeiten zwischen den Seiten. Nicht nur, dass hier auf lektorierte Texte gesetzt wurde die Rechtschreibfehler vermeiden, fernab von dem angesagten Einheitsbrei insbesondere deutscher Fantasy, haben sich die vier Autorinnen dieses Büchleins auch in eher ungewöhnliche Settings begeben. Hier durchstreift man einen asiatisch anmutenden Wald umgeben von Eis und Schnee, der von Geistern bewohnt wird; man durchquert mit der rauen Heldin Ombe, die einst die Götter bestohlen hat, die afrikanische Wüste; streift mit einer Bande Wikinger durch die Lande auf der Flucht vor rachsüchtigen Kriegern und wer nicht aufpasst, muss seinen Königsthron zukünftig aus einer anderen Perspektive betrachten. Jede Geschichte hat ihren ganz eigenen Charakter, manche sind humorvoll, eine andere eher märchenhaft, doch alle bleiben dem Thema Phantastik treu und bieten eine schöne Abwechslung zu den populären Elfen, Zwergen, Orks und anderen Völkerromanen. Auch um die schmachtende Vampirwelle macht dieses Büchlein einen großen Bogen und erinnert daran, dass es mehr als nur ein Thema gibt, über das man erfolgreich und atmosphärisch wirkungsvoll schreiben kann.

Nicht jede der vier Geschichten würde ich als perfekt ausgereift bezeichnen. Es gibt für mich zwei große Favoriten die mich selbst überrascht haben und sich als Pageturner entpuppten, eine der Geschichten geht beinahe schon an die Substanz und ist eher nichts für humorbedürftige Momente und nur eine Geschichte hat meinen Nerv inhaltlich nicht treffen können. Man merkt den Geschichten hier und da durchaus an, welche der Autorinnen erfahrener ist als die andere, trotzdem würde ich dieses Buch ohne Scham jedem Empfehlen, der auch mal Geschichten abseits ausgetrener Pfade genießt und frischen Autoren eine Chance geben möchte.

Eine Leseprobe vorab gibt es natürlich auch, dazu verweise ich einfach mal auf den Link zur Veröffentlichung:
Ein Buch in eigener Sache: Götter, Molche, Drachenzähmer – Vier phantastische Geschichten

Quelle: http://www.bibliotheka-phantastika.de/2012/12/13/in-eigener-sache-goetter-molche-drachenzaehmer