Backstunde für Teefreunde

Als passionierte Buchliebhaberin ist man ja nicht selten zur selben Zeit auch leidenschaftliche Teetrinkerin. Eine ganze Reihe meiner lesenden Freundinnen frönen dem gepaarten Buch- und Teegenuss.

Wem jetzt aber die Teekanne noch nicht genug ist oder nicht weiß, wie der enorme Vorrat an Tee zusätzlich zu verringern ist, dem kann jetzt geholfen werden mit den fabelhaften Earl Grey Cookies

Moya backt: Earl grey Cookies

Eine geniale Idee, wie ich finde und noch dazu unheimlich simpel! Stammt allerdings nicht von mir, sondern ursprünglich aus dem englischsprachigen Raum. Wer sie genau erfunden hat kann ich nicht sagen, da sie auf verschiedenen Blogs und auch in dem ein oder anderen Backbuch auftauchen.

Für ca. 30 Cookies braucht man:

240 g Mehl (Weizenmehl Typ 550 o.ä.)
2-3 TL losen Earl Grey*
1/2 TL Salz 225 g Butter (weiche)
1 TL gemahlene Vanille
90 g Puderzucker


Mehl, Tee, Salz, Zucker und Vanille in eine große Schüssel geben und miteinander vermischen. Die Butter dann stückchenweise dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Anfangs wirkt das hoffnungslos krümelig, aber keine Sorge, das legt sich wenn ihr fleißig weiter knetet. Am besten funktioniert das übrigens mit den Händen und Fäusten, dann kann sich die Butter ordentlich mit den übrigen Zutaten verbinden. Der Teig bleibt ziemlich fest, das soll so sein!

Sobald ihr den Teig zu einem hübschen glatten Klumpen formen könnt, rollt ihr ihn zu einer langen Schlange mit einer Dicke von 2-3 cm aus. Versucht darauf zu achten, dass die Rolle einigermaßen gleichmäßig wird und lasst sie auf keinen Fall dicker als die genannten 3 cm werden. Falls euch der Platz ausgeht (so wie mir), dann teilt den Teig vorher in zwei gleich große Teile und macht zwei Rollen statt einer.

Nun wird die Rolle mit Frischhaltefolie eingewickelt und für min. 45 Minuten in den Kühlschrank gelegt (damit die Butter wieder aushärten kann). Nach abgelaufener Zeit entfernt ihr die Frischhaltefolie wieder und schneidet eure Rolle(n) in 1 cm dicke Scheiben. In der Zwischenzeit könnt ihr euren Backofen schon einmal auf 180° vorheizen.
Legt ein Backblech mit Backpapier aus und platziert die Cookies mit etwas Abstand zueinander auf dem Blech. Der Abstand ist wichtig, denn die Cookies zerlaufen während des Backens und breiten sich entsprechend aus. Nach 12 - 15 Minuten sollten eure Cookies eine goldbraune Färbung an den Rändern bekommen, dann sind sie fertig und dürfen aus dem Ofen raus.

Voilà! Fertig sind eure Earl Grey Cookies.

Diese Cookies sehen nicht nur sehr hübsch aus, sie schmecken auch unwiderstehlich gut und stehen in nichts den teuer importierten Shortbreads von Walkers nach – für die ich bisher keine adäquate Alternative gefunden hatte. Zusätzlich duften die Teeblätter während des Backens herrlich die Wohnung voll!

(*Anstelle des Earl Greys darf natürlich auch jeder andere Tee verwendet werden oder Schokoladenstücke, wenn man es eher klassisch mag.)

Quelle: http://moyasbuchgewimmel.de/moya-backt-earl-grey-cookies